Netzwerkpartner*innen im Einzelnen

AIDS-Hilfe Marburg e.V.

  Die AIDS-Hilfe Marburg

  • unterhält eine Beratungsstelle zu Fragen im Zusammenhang mit HIV/ Aids.  Antidiskriminierung ist Gegenstand von Bildungsangeboten, insb. für Angehörige med. Berufe.
  • ist Trägerin des Betreuten Wohnens für Menschen mit Aids: psychosoziale Begleitung; Stärkung des Lebens im gewohnten Umfeld.
  • betreibt eine niedrigschwellige Anlaufstelle („safeway“) für Gebraucher*innen harter, illegaler Drogen sowie aufsuchende Arbeit in diesem Feld.
  • begleitet LSBT* Geflohene im Asylverfahren und Aspekten ihrer Integration („Rainbow Refugee Support“)
  • ist gemeinsam mit der AIDS-Hilfe Gießen Trägerin der LSBT* Netzwerkstelle Mittelhessen:  Stärkung von communities und Aktivismus; Herstellen von Sichtbarkeit.
  • betreibt ein Queeres Zentrum in Marburg:  Geschützter Raum für Gruppen; offenes Haus; Bibliothek.



Aidshilfe Gießen e.V.

Wir beraten Menschen mit HIV und Aids und informieren zu dem Themenbereich. U.a. bieten wir auch Informationsveranstaltungen in Schulen an.
Darüber hinaus haben wir mit dem Hans-Peter-Hauschild-Zentrum eine Anlaufstelle für LSBT*IQ-Personen  und beraten und informieren zu Themen in diesem Zusammenhang. Hier haben wir auch einen eigenen Bereich für Refugees.
www.giessen.aidshilfe.de und www.hauschildhaus.de

 



an.ge.kommen e.V.

Es gibt im Moment in diese Mannschaft, oh, einige Spieler vergessen ihnen Profi was sie sind. Ich lese nicht sehr viele Zeitungen, aber ich habe gehört viele Situationen. Erstens: wir haben nicht offensiv gespielt. Es gibt keine deutsche Mannschaft spielt offensiv und die Name offensiv wie Bayern. Letzte Spiel hatten wir i

http://angekommen-giessen.de/

Region: Gießen

Diskrimminierungsmerkmale: Ethnische Herkunft

Tags: Flucht



Antidiskriminierung Mittelhessen e.V.

Der gemeinnützige Verein Antidiskriminierung Mittelhessen e.V. wurde 2019 gegründet – unter Beteiligung von einer Reihe zivilgesellschaftlicher Organisationen und der Landkreis Gießen und Marburg-Biedenkopf sowie der beiden Universitätsstädte Gießen und Marburg.

Ziele des Vereins: Begleitung, Netzwerk- und Öffentlichkeitsarbeit

  • Niedrigschwellige Begleitung für von Diskriminierung Betroffene, d.h. Erstberatung mit Befragung, Zielermittlung, Erarbeitung von Handlungsmöglichkeiten, Einholen von Stellungnahmen, Verfassen von Beschwerdebriefen, Organisieren von Vermittlungsgesprächen, Verweis z.B. an Rechtsberatung oder auf Zielgruppen spezialisierte Stellen, Dokumentation.
  • Vernetzung bestehender Angebote und Akteure im Hinblick auf das Thema Diskriminierung, d.h. Aufbau von Netzwerken und Kooperationen mit Fachstellen, Organisation von Austausch-, Schulungs- und Präventionsformaten; Erarbeitung von Empfehlungen an Politik; Sensibilisierung für das Thema in der Region.
  • Öffentlichkeitsarbeit, d.h. PR und Kommunikationsstrategie.



Antidiskriminierungsstelle für Studierende (ADiS) an der Philipps-Universität Marburg

Die ADiS bietet qualifizierte Antidiskriminierungsberatung für Studierende, die an der Philipps-Universität Diskriminierung erlebt haben an. Ab Mai 2022 wird es auch Beratungsangebote für Beschäftigte geben. Darüber hinaus bietet die ADiS Workshops und Fortbildungen zum Themenbereich Diskriminierungsschutz und Diversität für unterschiedlichen Zielgruppen an. 



Atrium e.V.

Der Verein Atrium hat es sich zur Aufgabe gemacht, Inklusion auf unterschiedliche Weisen zu fördern. Wir sind davon überzeugt, dass wir als Gesellschaft unseren Beitrag zu einem offenen und inklusiven Klima leisten können, damit sich niemand ausgeschlossen fühlt und alle Menschen teilhaben können. So vielfältig die Bedürfnisse auch sein mögen, sind wir doch alle Teil einer Gesellschaft, die gegen Vorbehalte und Vorurteile kämpfen kann. Langfristig verfolgt der Verein den Aufbau eines Bildungs- und Kulturzentrums in Kairouan (Tunesien), das inklusive Lern- und Freizeitveranstaltungen anbieten soll. Darüber hinaus organisieren wir verschiedene



Ausländerbeirat der Stadt Wetzlar


Ausländerbeirat der Universitätsstadt Gießen

Im demokratischen Staat soll jeder wählen dürfen!

Der Ausländerbeirat besteht aus kompetenten MigrantInnen und wird von den ausländischen MitbürgerInnen jeweils für fünf Jahre gewählt. Er ist damit das einzige Gremium, das allen Personen 
ohne deutschen Pass in Gießen das Wählen ermöglicht.

Er bringt MigrantInnen und ihre Themen auf die politische Bühne, damit sie ein sichtbarer Teil der politischen Kultur im öffentlichen politischen Raum werden.

Der Ausländerbeirat vertritt die Interessen der migrantischen EinwohnerInnen in allen politischen Gremien der Stadt und hat Antragsrecht im Stadtparlament.

Aktivitäten

  • Probleme und Kritik an die Kommunalpolitik herantragen
  • Die Lebenssituation der MigrantInnen verbessern bei der Wohnungssuche,
  • - auf dem Arbeitsmarkt und in der Ausbildung,
  • - in den Kindertagesstätten und Schulen,
  • - bei Gesundheits- und Altersvorsorgefragen
  • - Unterstützung der MigrantInnenselbstorganisationen (MSO)
  • Arbeit gegen Diskriminierung und Rassismus
  • Engagement für Integration ohne Aufgabe der eigenen Identität

Kulturelle und politische Veranstaltungen für 
Information, Diskussion und persönliche Begegnungen.



Ausländerbeirat der Universitätsstadt Marburg

Der Ausländerbeirat Marburg ist die gewählte Vertretung von ausländischen Marburger*innen. Der Ausländerbeirat setzt sich für Gleichberechtigung und gegen Diskriminierung ein. Ein Angebot des Ausländerbeirats ist die kostenlose Rechtsberatung insbesondere im Aufenthaltsrecht für Personen aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf



Bildungspolitische Initiative e.V. – bipoli

bipoli ist seit 1983 als freier Bildungsträger in der Stadt Marburg und im Landkreis Marburg-Biedenkopf tätig.
bipoli arbeitet im Auftrag von Schulen, des Landkreises Marburg-Biedenkopf, der Stadt Marburg und des Hessischen Kultusministeriums.
bipoli arbeitet überwiegend an Grundschulen. Alle Angebote sind eingebettet in die jeweilige schulische Ganztagsstruktur sowie in die schulinternen Fördermaßnahmen für Kinder mit spezifischem Unterstützungsbedarf, insbesondere für Kinder nicht deutschsprachiger Herkunft.



Büro für Integration, Fachbereich Integration und Arbeit, Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf

Zur kommunalen Integrationsarbeit im Landkreis zählt neben der angebotsorientierten Förderung von Partizipation und Teilhabe zugewanderter und geflüchteter Bevölkerungsgruppen ebenso die strukturelle Arbeit hinsichtlich der gesellschaftlichen Anerkennung sprachlicher, religiöser und kultureller Vielfalt. Unser Ziel ist es, partizipativ, vielfaltsorientiert und diskriminierungssensibel Miteinanderkultur zu gestalten



Fachstelle für Demokratie und Toleranz, DEXT-Fachstelle (Demokratieförderung u. phänomenübergreifende Extremismusprävention)

Die Fachstelle für Demokratie und Toleranz sowie die DEXT-Fachstelle (Demokratieförderung u. phänomenübergreifende Extremismusprävention) sind in der Jugendförderung des Landkreis Gießen angesiedelt.  Sie stehen für die Förderung eines demokratischen und respektvollen Miteinanders sowie für Antidiskriminierungs- und Antirassismusarbeit im Landkreis Gießen.

Ihre Angeboten richten sich an alle Interessierten (Kinder, Jugendliche und Erwachsene) im Landkreis Gießen:

  • Fort- und Weiterbildungen
  • Workshops
  • Erst- und Verweisberatung
  • Netzwerk- und Gremienarbeit
  • Monitoring demokratiefeindlicher Vorkommnisse im Landkreis Gießen
  • Förderung lokaler Projekte



fib e.V. Beratungsstelle

Der fib  e.V. als ambulanter Dienst, ermöglicht schwerstpflegebedürftigen und / oder kognitiv behinderten Menschen ein selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden. Seit 1983 bietet der fib e.V. bis hin zu rund um die Uhr Hilfen/Assistenz für pflegeabhängige behinderte Menschen an und unterstütztes Wohnen für Menschen mit kognitiven Behinderungen. Weitere Angebote des fib e.V. sind die Bereiche Schulbegleitung, Familienunterstützende Dienste sowie die Beratungsstelle. Die Beratungsstelle unterstützt und begleitet behinderte Menschen, unabhängig ihrer Behinderung und ihre Angehörigen in den unterschiedlichen Problemlagen parteilich, kultursensibel und kostenfrei.

Region: Biedenkopf, Marburg

Diskrimminierungsmerkmale: Behinderung, Ethnische Herkunft, Geschlecht



Initiative Afghanisches Hilfswerk e. V.

Die Initiative Afghanisches Hilfswerk ( IAH) unterstützt durch Projekte, Fortbildungen und Beratung Migrantinnen und Migranten im Hinblick auf Integration, dabei sind Erweiterung der Kompetenzen und Hilfe zur Selbsthilfe im Fokus. Außerdem  werden die Bildung von Mädchenklassen in der Region Wardack gefördert und die von der IAH aufgebaute Abu-Hanifa Schule in Wardack. Zurzeit wird versucht die demokratischen Kräfte in Afghanistan zu unterstützen und durch Lieferung von Produkten bei der Linderung der Hungersnot zu helfen.



Kreisausländerbeirat Gießen (KAB)

Der Kreisausländerbeirat Gießen (KAB) ist die gewählte politische Interessensvertretung der ausländischen Wohnbevölkerung des Landkreises Gießen. Er besteht aus 21 ehrenamtlichen Mitgliedern aus verschiedenen Nationen. Er berät den Kreistag (das „Kreisparlament“) und seine Gremien über Angelegenheiten, die Kreisbevölkerung mit Zuwanderungsgeschichte betreffen. Er hat Rede- und Antragsrecht. Er ist unabhängig und macht eigene Öffentlichkeitsarbeit.

In seinen öffentlichen Sitzungen und durch andere Veranstaltungen und Aktivitäten informiert der Ausländerbeirat sich und die interessierte Öffentlichkeit über verschiedene Themen. Hier einige Beispiele:

  • Benachteiligung von Zugewanderten auf dem Arbeits- und Wohnungsmarkt, im Bildungs- und Gesundheitswesen, in Sport und Kultur und in vielen anderen Bereichen.
  • Informationen zu den Herkunftsregionen der hier lebenden Communities.
  • Informationen über Gesundheitsvorsorge, mehrsprachige Erziehung u.a.
  • Kooperationen gegen Rassismus, Rechtsextremismus und Antisemitismus.
  • Erst-Beratung zur juristischen Orientierung.
  • Verweisberatung.
  • Vernetzung mit anderen Ausländerbeiräten in der Region und auf Landesebene und mit Akteur*innen der Sozial-, Integrations- und Flüchtlingsarbeit.
  • Kontaktpflege zu politischen Parteien.

Und vieles Weitere…



Landkreis Gießen

Der Landkreis versteht sich als Dienstleister und Koordinator für seine Städte und Gemeinden und nimmt diejenigen öffentlichen Aufgaben wahr, die über die Leistungsfähigkeit einer alleinigen Kommune hinausgehen. Im Rahmen seiner finanziellen Leistungsfähigkeit trägt er zu einem gerechten Ausgleich der unterschiedlichen Belastungen der Städte und Gemeinden bei. Nicht zuletzt ist der Landrat oder die Landrätin in der staatlichen Funktion jedoch auch Aufsichtsinstanz über die Kommunen.

Die Verwaltung des Landkreises Gießen nimmt zahlreiche gesetzliche und freiwillige Aufgaben wahr, um die Lebensbedingungen seiner Einwohner*innen attraktiv zu gestalten. Dazu gehören zum Beispiel:

 

Landkreis Gießen

Der Kreisausschuss

Riversplatz 1-9

35394 Gießen

Fax 0641 33448

E-Mail: Info@lkgi.de



mittendrin! E.V. Bündnis für kulturelle Vielfalt und Teilhabe in Fulda

Das Bündnis tritt ein für Vielfalt und Gleichberechtigung unabhängig von Geschlecht, Alter,
sexueller oder religiöser Identität, ethnischer Herkunft, sozialem Status und
gesundheitlicher Beeinträchtigung. Der Verbund ist überparteilich und überkonfessionell.

Zentrale Aufgaben des Bündnisse sind es, die migrantische Perspektive in die lokal
kommunalen Themen einzubringen und Lobbyarbeit für die lokalen
Migrantenselbstorganisationen und Communities zu betreiben.

Mit seinen Aktivitäten will das Bündnis sowohl die Entwicklungschancen seiner Mitglieder
verbessern, gleichzeitig durch sein Wirken das soziale, kulturelle und friedliche
Zusammenleben der Menschen mit und ohne Migrationshintergrund in der Region Fulda
und darüber hinaus bereichern und den Dialog zwischen den Kulturen fördern.



NBKK e.V

Das NBKK e.V. will im Rahmen politischer Bildungsarbeit einen Beitrag zur politischen Bildung sowie zur demokratischen politischen Kultur in der Bundesrepublik leisten. Zu den Tätigkeitsfeldern des Netzwerkes für politische Bildung, Kultur und Kommunikation e.V. gehört unter anderem die Organisation von Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen, sowie die Öffentlichkeitsarbeit über Medien und eigene Publikationen (hinsichtlich dessen gibt das NBKK eine eigene Schriftenreihe heraus). Es unterhält derzeitig das Projekt „Proaktiv gegen Antisemitismus - ein Präventions- und Begleitprojekt für Multiplikator*Innen“, welches im Rahmen des Landesproramms Hessen - aktiv für Demokratie und gegen Extremismus, seitens des Hessischen Informations- und Kompetenzzentrum gegen Extremismus (HKE), gefördert wird – im Rahmen dessen bietet es v.a. Workshops und Vorträge zum Bereich des Antisemitismus und dessen unterschiedlichen Erscheinungsformen an.



Solidarische Welt e.V. (Weltladen) Gießen

Der Verein Solidarische Welt e.V. wurde 1979 gegründet. Er verantwortet die Bildungs- und Kampagnenarbeit und ist auch Träger des Weltladens. Vereinszweck ist laut Satzung die Förderung der Entwicklungshilfe und des Völkerverständigungsgedankens. 

In den vergangenen 40 Jahren hat sich der Schwerpunkt unserer Arbeit immer wieder verschoben, wir bleiben am Puls der Zeit. Aktuelle Stichworte sind Bildung für nachhaltige Entwicklung und nachhaltiges Leben.



Technische Hochschule Mittelhessen

Mit mehr als 18.650 Studierenden an den Standorten Friedberg, Gießen und Wetzlar sowie den Außenstellen in Bad Hersfeld, Bad Wildungen, Bad Vilbel, Biedenkopf, Limburg an der Lahn und Frankenberg (Eder) ist die Technische Hochschule Mittelhessen heute die zweitgrößte öffentliche Hochschule für angewandte Wissenschaften in der Bundesrepublik Deutschland.



Volkshochschule Wetzlar

Die Volkshochschule Wetzlar hat das Ziel, allen Menschen Zugang zu lebenslangem Lernen und kultureller Teilhabe zu ermöglichen.